Gries, Robiei und Zött

Die Anlage beginnt im Oberwallis, wo die Aegina AG am Fusse des Gries-Gletschers ein Speicherbecken mit 18 Millionen m3 Nutzinhalt und 400 m weiter unten das Kraftwerk Altstafel erbaut hat.

Auf der Höhe von Robiei werden die Zuflüsse aus dem Gries, dem dazwischen gelegenen Einzugsgebiet und dem Bedrettotal in den beiden Ausgleichsbecken Robiei und Zött gesammelt. Dieses Wasser kann in das Speicherbecken Cavagnoli gepumpt oder im Kraftwerk Bavona genutzt werden.

 

Sambuco

Das aus dem Sambuco stammende Wasser wird zuerst in Peccia turbiniert, fliesst dann ins gleichnamige Ausgleichsbecken, zusammen mit dem Abfluss aus Bavona und den Zuflüssen aus dem Zwischengebiet. Ab hier speist es zuerst das Kraftwerk Cavergno, um dann durch einen 24 km langen Stollen, in welchen auch die Abflüsse der grossen unteren Seitentäler der Maggia eingeleitet werden, in das Ausgleichsbecken von Palagnedra, im Centovalli zu fliessen. Vom Ausgleichsbecken Palagnedra erreicht das Wasser dann durch einen Druckstollen das Kraftwerk Verbano und schliesslich den Langensee.

   

Cavagnoli und Naret

In der warmen Jahreszeit wird das Wasser in den auf über 2300 m ü.M. gelegenen Speicherbecken Cavagnoli und Naret gesammelt und bei Bedarf im Kraftwerk Robiei genutzt.

Neben dem normalen Pumpdienst im Sommer zur Füllung der Speicherbecken und der Energieproduktion im Winter, erlaubt diese Anlage auch, überschüssige elektrische Energie zu verwerten, indem sie diese dazu benützt, in der Nacht und am Wochenende Wasser in die Becken zu pumpen.