Seit 1976 werden die Blenio und Maggia Kraftwerke sowie die Schaltstationen von der Leitzentrale Locarno aus gesteuert, welche die für den Betrieb und die Überwachung sämtlicher Anlagen, Staumauern und Wasserfassungen nötigen Daten in Echtzeit durch Fernübermittlung erfasst. Der Betrieb ist somit vollständig automatisiert und eine Daueranwesenheit von Personal vor Ort nicht mehr nötig.

Trotz Spitzentechnologie spielt der Mensch immer noch eine entscheidende Rolle. Qualifiziertes Personal wird benötigt: in Locarno für die Administration, die technische Projektierung und den optimalen Einsatz der Produktionskapazitäten; in den Kraftwerken zur Gewährleistung eines angemessenen Unterhalts und für das sofortige Eingreifen bei Störungsfällen; in den Staumauern zur Überwachung und ständigen Einhaltung der Sicherheitsvorschriften

Kraftwerk Altstafel

Im Oberwallis gelegen, vom Speicherbecken Gries gespiesen und mit einer vertikalachsigen Francis-Turbinengruppe von 9 MW, 1500 U/Min. ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle von 384 m. Das Wasser fliesst danach durch einen 13 km langen Stollen nach Robiei.

Kraftwerk Robiei

Im oberen Bavonatal gelegen, von den Speicherbecken Cavagnoli-Naret gespiesen, mit vier Gruppen vertikalachsigen Francis-Pumpenturbinen von 40 MW, 1000 U/Min. und einer Francis-Gruppe von 25 MW, 750 U/Min. ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle von 338 m. Das Wasser fliesst dann ins Ausgleichsbecken Robiei.

 
Kraftwerk Bavona

In San Carlo Bavona gelegen, vom Ausgleichsbecken Robiei gespiesen und mit zwei horizontalachsigen Peltongruppen von 81 MW, 500 U/Min. ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle von 887 m. Das Wasser fliesst dann durch einen 6.5 km langen Stollen ins Ausgleichsbecken Peccia.

 
Kraftwerk Peccia

In Piano di Peccia gelegen, gespiesen vom Speicherbecken Sambuco und mit zwei horizontalachsigen Peltongruppen von 24 MW, 300 U/Min. sowie zwei Pumpen von12 MW ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle von 381 m. Das Wasser fliesst dann ins Ausgleichsbecken Peccia.

 
Kraftwerk Cavergno

In Cavergno gelegen, gespiesen vom Ausgleichsbecken Peccia und mit vier horizontalachsigen Peltongruppen von 26 MW, 375 U/Min. ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle von 489 m. Das Wasser fliesst durch einen 24 km langen Stollen ins Ausgleichsbecken Palagnedra.

 
Kraftwerk Verbano

In Brissago gelegen, gespiesen vom Ausgleichsbecken Palagnedra und mit vier vertikalachsigen Francisturbinen von 25 MW, 600 U/Min. und einer vertikalachsigen Francisturbine von 50 MW, 500 U/Min. ausgerüstet, nutzt es ein mittleres Nutzgefälle  von 255 m. Das Wasser fliesst in den Langensee.

 

 

  Einzugs-gebiet mittleres Gefälle Winter Sommer Jahr Winter Sommer Jahr
Anlage

[km2]

[m]

genutztes Wasser[106 m3]

Produktion [GWh]

Altstafel

11

384

18

6

24

16

5

21

Robiei

14

338

69

57

126

58

48

106

Bavona

70

877

86

73

159

173

148

321

Peccia

57

381

67

27

94

62

25

87

Cavergno

212

489

170

163

333

195

189

384

Verbano

750

255

330

464

794

213

294

507

                 
Brutto-Produktion Maggia-Anlagen

717

709

1426

Verluste, Restitutionen und Kompensationen    

-161

Netto-Produktion Maggia-Anlagen     1265